Staubsper­ren (Gossenklappen)

Her­kömm­li­cher­wei­se wer­den Staub­emis­sio­nen durch Fil­ter­wän­de auf der Annah­me­gos­se auf­ge­fan­gen und besei­tigt. Die­se Vari­an­te benö­tigt einen sehr hohen Aspi­ra­ti­ons­luft­be­darf und erzeugt somit hohe Ener­gie­kos­ten. Unse­re Staubsper­ren zei­gen einen ein­fa­chen und kos­ten­güns­ti­gen Weg zur Lösung die­ses Pro­blems auf. Der Aspi­ra­ti­ons­luft­be­darf ist wesent­lich klei­ner als bei her­kömm­li­chen Sys­te­men. Even­tu­ell kann auf eine Aspi­ra­ti­on ganz ver­zich­tet wer­den. Eine nach­träg­li­che Aus­rüs­tung von vor­han­de­nen Annah­men ist pro­blem­los möglich.

Beim Ein­schütt­vor­gang wer­den die Staubsper­ren durch die Gra­vi­ta­ti­ons­kraft des Schütt­gu­tes an den ent­spre­chen­den Stel­len geöff­net. Hat das Schütt­gut die ent­spre­chen­den Stel­len pas­siert, schlie­ßen sich die­se wie­der auto­ma­tisch. Hier­durch wird ver­hin­dert, dass die ver­dräng­te, staub­hal­ti­ge Luft nach oben ent­wei­chen kann. Nun ist es mög­lich, die staub­hal­ti­ge Luft in der
Annah­me­gos­se mit einer pas­sen­den Aspi­ra­ti­on abzuziehen.

  • Nied­ri­ge Energiekosten
  • Nach­träg­li­cher Ein­bau möglich
  • Fle­xi­ble und ein­fa­che Montage
  • Eine sau­be­re und staub­freie Umgebung
  • Kos­ten­güns­ti­ge Annahmeaspiration